Die kleinen Feldmäuse
Sandra Kratz

die kleinen Feldmäuse, Kindertagespflege Sandra Kratz

Die kleinen Feldmäuse


Im Juli 2008 startete ich mit der Tagespflege. Damals betreute ich noch unseren Sohn gemeinsam mit den Tageskindern. Er war auch der Grund, warum ich überhaupt mit der Tagespflege begonnen habe. Denn um ihm einen guten Start in Leben zu bieten, verbrachten wir viel Zeit bei seiner Tante, die bereits seit über 30 Jahren als Tagesmutter arbeitet. Ich genoß die Zeit, in der ich meine Schwägerin unterstützen durfte und Zeit gemeinsam mit den Kindern verbringen durfte. Als meine Elternzeit sich dem Ende neigte, konnte ich mir nicht mehr vorstellen in meinem eigentlichem Beruf zu arbeiten. Also entschloss ich mich selber zur Qualifizierung als Tagespflegeperson und baute mir meine eigene Kindertagespflegestelle auf. 
Seitdem genieße ich es kleine Menschen auf Ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen. 


Die kleinen Feldmäuse bestehen aus bis zu 5 Tageskindern im Alter von ca. 1 Jahr bis ca. 3,5 Jahren. 

Die Betreuungszeiten der Gruppe sind:
Montags-Freitags 7:30 Uhr - 15:30 Uhr. 

Seit 2016 arbeiten wir gemeinsam mit den Bergmäusen im Hennefer Mäusenest. 

Pädagogik, Hand in Hand
Fortbildungen, Erfahrungen, Kompetenz

Fortbildungen

 

Ein kleiner Einblick in meine Fortbildungen 


  • Grundqualifizierung 2008
  • Erteilung der Pflegeerlaubnis am 01.7.2008 vom Jugendamt Hennef und seitdem regelmäßig verlängert
  • Seit Januar 2008 regelmäßige  teilnahme an Schulungen seitens des Jugendamtes Hennef, des Deutschen Roten Kreuz in Siegburg, des PME Familienservice Bonn, Kinderschutzbund Hennef oder den Maltesern Hennef. Darunter fallen Erste Hilfe am Kleinkind - Schulungen, welche ich alle 2-3 Jahre absolviere, sowie verschiedene fachbezogene Schulungen, wie z.B. 

    - kreative Spiele
    - Kommunikation und Kooperation
    - alles rund um den Betreuungsvertrag
    - besonderer Förderbedarf
    - Achtung Bournout
    - Qualitätsmerkmale
    - aktuelles zur Kindertagespflege
    - Bindungstheorie und Bindungsverhalten
    - Gelassen und sicher im Stress
    - Gesundheit und Hygiene
    - Aufsichtspflicht
    - frühe Bildung
    - Partizipation
    - Freiheit in Grenzen
    - Ausnahmezustand
    - Gemeinsam können wir darüber reden
    - Heute hier und morgen dort (kindgerechte
       Gestaltung kurzfristiger Betreuung)



- Interreligiöse und interkulturelle Bildung
- Medienpädagogik
- meine Rechete, meine Pflichten
- Ohne Bindung keine Bildung
- Pumpkarnickel und Sägeschwäne  (Sprachentwicklung)
- und wie erziehst Du?
- was spielen wir drinnen und draußen?
-Handlungskompetenzen
- Kinder stakr machen
- altersgerechte Entwicklung von Kleinkindern
- Eltern bleiben immer Eltern  (Nähe und Distanz zum Kind)
- gesunde Ernährung
- Hals- und Beinbruch (Notfälle im Betreuungsalltag)
- von Seifenblasen, Wasser und dem Stockmuseum
  (Forschen und Experementieren im Kleinkindalter)
- Diversity (Vielfalt in der Kindertagespflege)
- Da geh ich gerne hin
- Gut präsentiert im Netz
- was hab ich, was hast Du?
- Zappelphillipp & Träumerle
- Zeit das sich was dreht
- von den Siegern lernen (das richtige Mindset für     
   anstrengende Zeiten) 
- Erdbeeren im November
- Hauen, beißen, sich vertragen
- La Le Lu (Einschlafrituale in der Tagespflege)
- Muss es immer viel sein?
- Wie klingt denn das? (Musik mit Alltagsgegenständen         und dem eigenen Körper)
- Wie geht´s weiter (Abschied von der Kindertagespflege)

  • 2009 Erlangung der Bundeslizenz
  • 2018 Fachkraft für Kleinkindpädagogik

Pädagogik der Gruppe


Ich arbeite nach dem Situationsansatz, aber auch andere pädagogische Konzepte, wie z.B. Montessori etc. finden sich in unserem Alltag wieder.
Das bedeutet, dass ich mich an den individuellen Interessen und Bedürfnissen der Kinder orientiere. Wenn sich für die Gruppe oder ein einzelnes Kind eine besondere Situation aus meiner Beobachtung ergibt, nehme ich dies zum Anlass, um daraus mit den Kindern ein kleines Projekt zu entwickeln (z.B. Unterstützung der anderen beim Laufen oder Krabbeln lernen).
Für mich steht das Kind im Mittelpunkt meiner Arbeit, mit dem Ziel, seine jetzige und zukünftige Lebenssituation zu bewältigen.